Damit duschen nicht arm macht (472,7 KiB)

Strom ist teuer. Menschen mit wenig Geld kann ein unkontrollierter Energieverbrauch deshalb in die Armut stürzen. Das zu verhindern, ist Ziel einer ungewöhnlichen Allianz. [...] Um ein zunehmendes Problem kümmert sich derweil der Bürgerservice mit seinem "Haushalts- und Wohnungsführerschein". Im Mittelpunkt stehendabei Flüchtlinge, denen die Erfahrung im Umgang mit Energie oft vollständig fehlt.

Damit es nicht zu einer Energiearmut kommt (205,7 KiB)

Eine Dienstleistung ganz anderer Art bieten die Wohnungsbaugesellschaft WOGEBE und der Bürgerservice an. Für ein neues Objekt, das die Wohnungsbaugesellschaft aktuell realisiert, ist man dabei, mit den Stadtwerken ganz spezielle Tarife zu vereinbaren, die dann den Mietern zugute kommen. Der Bürgerservice sucht Flüchtlingsfamilien in ihren Haushalten auf. ‟Die Menschen wissen oft nicht, dass Wohnen in Deutschland anders ist als in ihren Herkunftsländern‟, berichtet Gregor Schäfer. Um den Menschen das verständlich zu machen, erfolge das Beratungsgespräch immer in der jeweiligen Landessprache.

Berufliche Integration als Ziel (328,4 KiB)

Flüchtlinge in Trier erhalten auch in 2017 Beratung und Unterstützung bei der beruflichen Erstorientierung und Integration. Die Finanzierung der erfolgreichen Arbeit der beiden Beschäftigungspiloten beim Bürgerservice ist dank des Europäischen Sozialfonds (ESF), des Landes Rheinland-Pfalz und der Stadt Trier für ein weiteres halbes Jahr gesichert. [...]

Erste Schritte in den Arbeitsmarkt (751,2 KiB)

Flüchtlinge in Trier erhalten auch 2017 Unterstützung bei der beruflichen Erstorientierung und Integration durch die Beschäftigungspiloten des Bürgerservice. Dank der Förderung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF), das Land und die Stadt ist das Projekt für ein weiteres halbes Jahr gesichert. [...]

Flüchtlinge in Trier - berufliche Integration als Ziel (150,8 KiB)

Flüchtlinge in Trier erhalten auch in 2017 Beratung und Unterstützung bei der beruflichen Erstorientierung und Integration. Die Finanzierung der erfolgreichen Arbeit der beiden Beschäftigungspiloten beim Bürgerservice ist dank des Europäischen Sozialfonds (ESF), des Landes Rheinland-Pfalz und der Stadt Trier für ein weiteres halbes Jahr gesichert. [...]

Jobperspektiven für alle (95,3 KiB)

Langzeitarbeitslos, über 50 Jahre alt, chronisch krank, das heißt heute: kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die „Jobperspektive“ der Bürgerservice (BÜS) GmbH bietet Menschen, denen es aus unterschiedlichen Gründen
schwerer fällt, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, eine Perspektive für ihre berufliche Zukunft. [...]

Perspektiven für Langzeitarbeitslose eröffnen (519,1 KiB)

Der Europäische Sozialfonds (ESF) und das Jobcenter Trier haben grünes Licht für die Fortführung der Maßnahme “Jobperspektive” beim Trierer Bürgerservice (BÜS) gegeben. Ziel ist es, Menschen in verfestigter Langzeitarbeitslosigkeit eine Perspektive für ihre berufliche Zukunft zu bieten.

Energie und Geld sparen (308,7 KiB)

Mülltrennung, Heizung, Schneeschippen – Flüchtlinge werden in Trier mit vielen für sie neuen Dingen konfrontiert. Die Bürgerservice GmbH bietet ihnen seit 1. Oktober im Rahmen eines einjährigen Projekts besondere Unterstützung.

Schüler in Spanisch erfolgreich (481,9 KiB)

Dreizehn SchülerInnen des Humboldt Gymnasiums Trier und des Konzer Gymnasiums haben dieses Jahr ihre Telc-Sprachprüfung im Fach Spanisch bestanden, die in Zusammenarbeit mit der Bürgerservice / BSB GmbH unter der Leitung von Herrn Alesik am 13.7.2016 am HGT stattfand.

Eine Fahrradgarage mit Mehrwert (692,7 KiB)

Der alte Expressgüterschuppen, der neben dem Hauptbahnhof vor sich hingammelt, soll noch in diesem Jahr abgerissen werden. Dann kann endlich die seit Jahren geplante Fahrradgarage gebaut werden. [...] Die Fahrradwerkstatt, die der
Bürgerservice bislang direkt auf dem Bahnsteig betreibt, zieht um in die neue Fahrradstation. Werkstatt, Fahrradverleih und der Verkaufsbereich sollen dort auf rund 180 Quadratmetern untergebracht werden.

Zu alt oder nicht qualifiziert (1,8 MiB)

Aktionstag Arbeit weist auf Schicksal von Langzeitarbeitslosen hin. [...]
Einer von ihnen ist der Trierer Klaus Kuhn. [...]
Derzeit kommt er für 39 Stunden die Woche in die Holzkunstwerkstatt des Bürgerservice. Dort werden Grundkenntnisse in der Holzbearbeitung vermittelt, indem etwa Spielzeug und Dekoratives hergestellt werden.

Stadt mit Blick für Gärten und Umwelt (999,3 KiB)

Der Trierer Oberbürgermeister besucht bei seiner Green-Day-Tour grüne Unternehmen und Vereine. [...] In der Radstation erfährt Leibe, dass die Nachfrage von E-Bikes sehr hoch ist: „Wir haben momentan 250 Fahrräder, davon sind
rund 25 E-Bikes. Die Nachfrage steigt in allen Altersgruppen. Vor allem Touristen aus nordeuropäischen Ländern nutzen unser Angebot“, erklärt Gregor Schäfer, Geschäftsführer des BÜS.

Sprache bleibt der Schlüssel (811,8 KiB)

Durchatmen und weitermachen: Der große Andrang von Flüchtlingen ist zwar vorbei. Damit endet für die Akteure in Trier aber nicht die Arbeit. Nun geht es vor allem um die Integration der Menschen. Schlüssel dafür ist die Sprache.

Flüchtlingsarbeit: Die Zeit der Pilotprojekte ist vorbei (445,6 KiB)

Bilanz und Ausblick war die Intention einer Konferenz zur Flüchtlingssituation, zu der die Stadt Trier zahlreiche Institutionen und Helfer eingeladen hatte. Ergebnis: Die Bilanz fällt bisher zufriedenstellend aus, für Optimierungsmöglichkeiten besteht aber auch noch genügend Luft nach oben.[...] Für die Unterbringung der Flüchtlinge habe man 200 Wohnungen und vier Gemeinschaftsunterkünfte angemietet. Besonderer Dank gebühre dem Bürgerservice, der bei der Einrichtung nahezu alles beschafft habe, was auch benötigt wurde. [...] Eine Neuerung, den Beschäftigungspilot für Flüchtlinge, stellte Monika Berger vom Bürgerservice vor. Dazu wurden zwei halbe Stellen eingerichtet. Sie unterstützen Menschen, die der Stadt zugewiesen und im erwerbsfähigen Alter sind, aber noch keine Anerkennung als politischer Flüchtling erhalten haben. Ziel sei es, die beruflichen Kompetenzen der Menschen möglichst frühzeitig zu erfassen, um ihre Potenziale für den Arbeitsmarkt zu identifizieren. [...]

"Ich will nicht jeden Tag schauen, wie ich rumkomme" (359,1 KiB)

Patrick Reifenberg träumt von einem Leben ohne Not. „Ich brauche nicht viel. Dass ich nicht jeden Tag schauen muss, wie ich rumkomme, das wäre schon etwas.“ Im Qualifizierungsprojekt PraxisCenter beim Bürgerservice Trier erhält der 25-Jährige seit Januar nicht nur eine Auffrischung und Vertiefung seiner Kenntnisse. Es geht auch darum, das Selbstbewusstsein des jungen Mannes wieder aufzubauen, der so oft mit Bewerbungen gescheitert war, bis er entmutigt und nach diversen Gelegenheitsjobs im Hartz IV-Bezug gelandet war.

Jede Spende wird vom Bischof verdoppelt (416,7 KiB)

Seit mehr als 30 Jahren sammelt die Aktion Arbeit im Bistum Trier Spenden zur Unterstützung von arbeitsmarktpolitischen Projekten im Bistum Trier. In diesem Jahr sollen 27 Maßnahmen mit insgesamt 250.000 Euro gefördert werden. Eine der von der Aktion Arbeit geförderten Maßnahmen betrifft den Bereich des Übergangs von der Schule in den Beruf der Bürgerservice GmbH.